Vom Ein-Mann-Betrieb zum mittelständischen Unternehmen

Am Anfang stand für den Werkstattmeister Hans-Jürgen Lohmann 1997 eine Entscheidung: sich selbstständig machen. Sein Ziel: Die Dinge selbst in die Hand nehmen, eigene Entscheidungen treffen, es anders – und besser – machen. Der Bereich der Landmaschinen war dem gelernten Kfz-Mechaniker ans Herz gewachsen. Lange Zeit hatte er als Mechanikermeister die Landmaschinenwerkstatt der Heidesand Raiffeisen-Warengenossenschaft eG in Scheeßel geleitet.

Ein weiteres Ziel: für den Kunden das Beste zu geben – wenn nötig, rund um die Uhr. Nicht nur in Sachen Service, Produkt- und Leistungsvielfalt, sondern auch in puncto Beratung und Kompetenz. Ein Pluspunkt für Hans-Jürgen Lohmann waren die guten Branchenkontakte. Zum Rotenburger Unternehmen Behrens Holz- und Bauelemente hatte er als ehemaliger Geselle schon damals ein gutes Verhältnis – und das ist bis heute so geblieben. Der gemeinsam mit Ehefrau Anke gereifte Entschluss in die Selbstständigkeit war für eine junge Familie mit drei Kindern eine mutige Entscheidung. Hans-Jürgen und Anke Lohmann haben sie bis heute nicht bereut.

Die „neue Adresse“ in Wohlsdorf sprach sich schnell herum. Nicht nur für den Vertrieb, die Wartung und Reparatur von Landmaschinen, sondern auch für Gabelstapler und Kleingeräte, kurz: „Alles, was der Landwirt braucht“. Bei hiesigen Landwirten ebenso wie bei regionalen Zimmereibetrieben oder Baustoffhändlern.


Schon nach einem Jahr wurde der erste Geselle eingestellt, nach zehn Jahren waren es schon fünf. Für die Ausbildung der Lehrlinge im Landmaschinenhandwerk erteilte die Landmaschineninnung aufgrund der langjährigen Erfahrung des Unternehmers in diesem Bereich eine Sondergenehmigung. Heute besteht das Team aus vier Meistern, acht Gesellen, zwei Lageristen, vier Auszubildenden, zwei Bürokräften, mehreren Aushilfskräften und Reinigungspersonal.

Auch räumlich ließ die Expansion nicht lange auf sich warten: Die alte Kartoffelscheune im Ort war schon bald zu klein, ebenso wie die gepachtete Scheune nebenan, in die das junge Unternehmen am Ende des ersten Jahres umzog. Es sollte nicht die letzte Vergrößerung bleiben: 2001 wurde eine neue Halle mit 560 m2 Fläche für Büro und Lager gebaut und bezogen. Seit 2014 ergänzt ein 480 m2-Anbau mit Waschhalle und Ölraum die Reparaturwerkstatt; das Büro konnte 2016 neue Räumlichkeiten beziehen.

Nach oben